background
Start › Automotive › SAP Beratung › CROSS

CROSS FI/CO Roll-out

Auf Erfolgskurs mit gen-ius Roll-out Erfahrung

2011 entschied sich der VW Konzern, das neue CROSS-DMS als Dealer-Management-System für die Konzernmarken VW, Audi, VW-Nutzfahrzeuge, Seat, Skoda und Porsche im Markt zu etablieren. Dieses System löst seit diesem historischen Moment nach und nach das bei über 2.500 Händlern verbreitete VAUDIS-DMS und ggf. übrige „Fremd“-DMS ab. Aktuell werden beispielsweise das von uns weit entfernte Chile und in unserer näheren Umgebung weitere europäische Märkte, darunter zum Beispiel Frankreich und Italien, neben vielen anderen bereits mit dem CROSS-DMS ausgestatteten Märkte, mit diesem neuen und zentralen IT-Baustein versorgt.

Das Ziel dieses Vorgehens: eine konzernweite DMS-Lösung für alle wichtigen, weltweiten Absatzmärkte.

Da das CROSS-DMS eine vollumfängliche Lösung für den Autohandel darstellen soll, wird seit 2013 auch ein auf SAP basierendes, speziell für CROSS-DMS entwickeltes Finanzbuchhaltungs- und Controlling-System angeboten: CROSS FI/CO.

Die Umstellung der deutschen Partnerbetriebe der VW-Handelsorganisation auf diese beiden hervorragenden Produkte übernimmt IS-Handel Deutschland.

Mit gen-ius hat sich IS-Handel Deutschland für einen erfahrenen Partner entschieden, der den Flächen-Rollout für CROSS FI/CO in den kommenden Jahren vorantreiben wird. gen-ius setzt hierbei auf speziell in CROSS FI/CO ausgebildete und zertifizierte Mitarbeiter, deren Wissen nachhaltig auf das stetig wachsende CROSS FI/CO-Team übertragen wird. Auch an den intensiven Tests und Prüfungen von CROSS FI/CO vor der offiziellen Produktfreigabe, war die gen-ius Mannschaft in hohem Maße beteiligt.

Somit profitiert IS-Handel Deutschland bei all diesen Aufgaben und Prozessen von der fundierten gen-ius Erfahrung mit Rollout‘s und anschließender Marktbetreuung in Deutschland. Erworben unter anderem bei der Umstellung von über 400 Händlern auf SAP basierende Finanzbuchhaltungssysteme.

Eine CROSS FI/CO Einführung erfolgt in acht Schritten:

  1. Aufnahmegespräch mit dem Finanzleiter und den Finanzbuchhaltern des Autohauses
    Hierbei erfolgt unter anderem die individuelle Projektabstimmung, eine Datenqualitäts- und Datenexportprüfung aus dem Finanzbuchhaltungsvorsystem und die Festlegung der Zeitschiene für die Umstellung auf CROSS FI/CO.
  2. Change Management
    Klärung sämtlicher, finanzbuchhalterischer Fragen und Erarbeitung eines Migrationskonzepts.
  3. Customizing:
    Einstellung und Anpassung von CROSS FI/CO auf die Spezifika des jeweiligen Autohauses. Auf Wunsch des Kunden, werden im Rahmen dieser Arbeiten ggf. auch der elektronische Kontoauszug und/oder die Anlagenbuchhaltung als zus. Feature aktiviert.
  4. Migration und Abstimmung
    Datenübernahme aus dem Fibuvorsystem (EB-Werte und Monatssalden, offene Einzelposten Fahrzeuge, Debitoren und Kreditoren) und bei Umstellung vom alten Kontenrahmen SKR61 auf den BKR-SKR51 die Übernahme/Generierung der Kostenrechnungsmerkmale, gemäß Migrationskonzept. In einer Testmigration wird die Datenqualität und Datenvalidität vorab gründlich getestet und optimiert. Im Anschluss daran erfolgt die Echtmigration mit abschließender Abstimmung und Freigabe durch den Kunden.
  5. Inhouse - Schulung
    Intensive CROSS FI/CO - Schulung des Personals aus der Finanzbuchhaltung und Vermittlung aller notwendigen Schritte, um dieses Finanzbuchhaltungssystem sicher und fehlerfrei bedienen zu können.
  6. GoLive = Echtstart
    Der entscheidende Schritt zur Verwirklichung des neuen Finanzbuchhaltungssystems: die Produktivsetzung von CROSS FI/CO.
  7. Startbetreuung
    Anhand des realen, vorkontierten Buchungsstoffes des Autohauses, erfolgt die sukzessive Heranführung der Finanzbuchhalter an das nun produktive CROSS FI/CO.
  8. Nachbetreuung / Prozessbetreuung
    In den beiden folgenden Monaten erfolgt jeweils eine Nachbetreuung. Hier werden dann u.a. die Themen: Monatsabschluss, UStVA, FACT, Mahnwesen und ind. Themen der jew. Finanzbuchhaltung vermittelt und besprochen.